Portugal Naturwege

AGB


Allgemeine Reisebedingungen

1. Anmeldung und Reisebestätigung

Mit der Anmeldung zu einer Reise bietet der Anmelder Portugal Naturwege (PNW) den Abschluss eines Reisevertrages mündlich, telefonisch, schriftlich,  oder elektronisch auf den Anmeldeformularen aus der Online-Reservierung (Zugang wird elektronisch bestätigt) verbindlich an. Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen er wie für seine eigenen einzustehen hat, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

Mit der durchführung der Anmeldung bestätigt der Kunde

  • dass er/sie diese AGB’s akzeptiert
  • dass der allgemeine Gesundheitszustand der Teilnehmer es ihnen erlaubt und der gebuchten Reise teilzunehmen
  • dass er/sie über die Art der körperlichen, psychischen und kulturellen Aktivitäten bescheid weiss
  • dass es während der Reise, und unter normalen Bedingungen, zu verletzungen, Krankheit oder übelkeite kommen kann und dass man diese oder andere unvorhergesehene Ereignisse akzeptieren sollte

2. Bezahlung

Nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheines wird in der Regel eine Anzahlung in Höhe von 300€ pro Teilnehmer fällig sowie der Betrag für die Reiserücktrittskostenversicherung, soweit abgeschlossen. Die Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet und ist innerhalb von 7 Tagen zu bezahlen. Der Restreisepreis ist 30 Tage vor Reisebeginn fällig (bei kurzfristigen Anmeldungen nach diesem Zeitpunkt: sofort der gesamte Reisepreis) und muss unaufgefordert beglichen werden, sofern der Sicherungsschein dem Kunden vorliegt und die Reise nicht mehr abgesagt werden kann. Der Kunde hat auf Überweisungslaufzeiten zu achten.Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht bei jeweiliger Fälligkeit, so kann PNW nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurücktreten und den Kunden mit Rücktrittskosten belasten. Wählt der Kunde die Zahlung durch Kreditkarte, so erteilt er bei Buchung der Reise die Belastungsermächtigung für sein Kreditkartenkonto. Hat PNW diese Zahlungsart durch Buchungsbestätigung akzeptiert, so gilt eine Zahlung solange als vorläufig entrichtet, bis festgestellt wird, dass der von PNW vom Kreditkartenkonto des Kunden eingezogene Betrag ganz oder teilweise rückbelastet oder seine Rückzahlung auf sonstige Weise geltend gemacht wird. Kommt es zu einer Rückbelastung aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, und wird eine Zahlung nicht rechtzeitig eingelöst, so gerät der Kunde in Verzug und PNW ist berechtigt, einen entstandenen Schaden als Verzugsschaden in Rechnung zu stellen.

3. Leistungen

Der Umfang der vertraglich vereinbarten Leistungen ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen von PNW und aus den bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung.

4. Rücktritt durch den Kunden, Ersatzpersonen

Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Es wird aus Beweisgründen geraten, den Rücktritt schriftlich oder elektronisch, z. B. per E-Mail, zu erklären. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei PNW.

Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück, so kann PNW vom Kunden eine angemessene Entschädigung verlangen. Picotours kann diesen Anspruch wahlweise konkret oder pauschaliert berechnen. PNW hat die folgenden Entschädigungspauschalen festgelegt, die sich nach dem Zeitraum zwischen der Rücktrittserklärung und dem Reisebeginn, der zu erwartenden Ersparnis von Aufwendungen von PNW und dem zu erwartenden Erwerb durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen in Prozent des Reisepreises, je nach Rücktrittszeitpunkt des Kunden, wie folgt bestimmen:

Wander- oder Radtouren:

bis 90 Tage vor Reiseantritt: Keinerlei Entschädigung oder Kosten,

– ab dem 89. bis 31. Tag vor Reiseantritt 50 % des Reisepreises,

– ab dem 29. Tag bis 1 Tag oder bei Nichtantritt der Reise 100 % des Reisepreises.

Zusätzlich kann PMW dem Kunde eine Bearbeitungskosten von 5% (mindestwert von 100€) zusätzlich abrechnen.

Ausnahmen die mit mit Wetterbedingungen, Terrorismus, Warnstreiks, persönliche Gründe, ärztlicher oder familiärer Notfall, Pandemien oder andere Ereignisse die nicht unter unserer Kontrolle liegen können nicht berücksichtigt werden.

Dem Kunden steht stets frei, nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht oder nur in wesentlich niedrigerer Höhe als der berechneten Pauschalen entstanden ist.

Der Kunde kann innerhalb einer angemessenen Frist vor Reisebeginn auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. per E-Mail) erklären, dass statt seiner eine Ersatzperson in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Die Erklärung ist in jedem Fall rechtzeitig, wenn sie PNW nicht später als sieben Tage vor Reisebeginn zugeht. PNW kann dem Eintritt der Ersatzperson widersprechen, wenn diese die vertraglichen Reiseerfordernisse nicht erfüllt. Tritt eine Ersatzperson in den Vertrag ein, haften sie und der Kunde gegenüber PNW als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. PNW darf eine Erstattung von Mehrkosten nur fordern, wenn und soweit diese angemessen und ihm tatsächlich entstanden sind.

Bei Umbuchungen (Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderungsart) kann PNW  ein Umbuchungsentgelt von bis zu € 29,00 pro Umbuchungsvorgang erheben. Es steht dem Kunden frei, PNW nachzuweisen, dass PNW ein Schaden in Form von Umbuchungskosten überhaupt nicht oder nur in wesentlich geringerer Höhe als der berechneten Pauschalen entstanden ist. Ein rechtlicher Anspruch des Kunden auf Umbuchungen besteht nicht. Umbuchungswünsche hinsichtlich des Reisezieles oder Reisedatums, die später als 60 Tage vor Reiseantritt erfolgen, können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag gemäß der hier genannten Bedingungen und bei gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden. War die Umbuchung erforderlich, weil PNW keine oder eine falsche vorvertragliche Information dem Kunden gab, ist die Umbuchung kostenfrei.

5. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Kunde einzelne Reiseleistungen, die ihm PNW ordnungsgemäß angeboten hat, aus ausschließlich von ihm zu vertretenden Gründen (z. B. infolge vorzeitiger Rückreise oder Krankheit) nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Kunden auf anteilige Rückerstattung.

6. Rücktritt des Reiseveranstalters, Kündigung

PNW kann bis 29 Tage vor Reisebeginn wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl vom Vertrag zurücktreten und die Reise absagen, wenn sie in der jeweiligen vorvertraglichen Unterrichtung die Mindestteilnehmerzahl beziffert sowie den Zeitpunkt, bis zu welchem vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn dem Reisenden spätestens die Rücktrittserklärung zugegangen sein muss, angegeben hat, und in der Reisebestätigung die Mindestteilnehmerzahl und späteste Rücktrittsfrist angibt. Gleichermaßen kann PNW vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn sie aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände an der Erfüllung des Vertrages gehindert ist. PNW hat den Rücktritt in diesem Fall unverzüglich nach Kenntnis des Rücktrittsgrundes zu erklären.

Tritt PNW nach vom Reisevertrag zurück, verliert PNW den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Auf den Reisepreis geleistete Zahlungen werden dem Kunden unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt von PNW, zurückerstattet.

Stört der Reisende trotz einer entsprechenden Abmahnung durch PNW nachhaltig oder verhält er sich in solchem Maße vertragswidrig, dass eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder zum Ablauf einer Kündigungsfrist mit ihm unzumutbar ist, oder sonst stark vertragswidrig, kann PNW ohne Einhaltung einer Frist den Reisevertrag kündigen. Dabei behält PNW den Anspruch auf den Reisepreis abzüglich des Wertes ersparter Aufwendungen und ggf. erfolgter Erstattungen durch Leistungsträger oder ähnliche Vorteile, die sie aus der anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst.

7. Haftung des Reiseveranstalters, Beschränkung der Haftung

Die vertragliche Haftung von PNW für Schäden, die keine Körperschäden sind und nicht schuldhaft herbeigeführt werden, ist auf den 20.000€ beschränkt. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche, die nach Montrealer Übereinkommen wegen des Verlusts von Reisegepäck gegeben sind.

8. Mitwirkung des Reisenden

Der Kunde ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

Der Kunde hat pünktlich bei Reiseantritt zu erscheinen.

Der Kunde hat den Anweisungen des örtlichen Reiseleiters von PNW Folge zu leisten.

9. Pass- und Visumerfordernisse, gesundheitspolizeiliche Vorschriften

PNW informiert den Kunden über Pass- und Visumerfordernisse des Bestimmungslandes, einschließlich der ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten (z. B. polizeilich vorgeschriebene Impfungen und Atteste), die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind.

Für die Einhaltung von Pass-, Einreise-, Impf-, Devisen- und Zollbestimmungen ist jeder Reiseteilnehmer, der im Besitz eines gültigen Ausweises (Bundespersonalausweis, Reisepass) sein muss, selbst verantwortlich. Alle Nachteile (z. B. die Zahlung von Rücktrittskosten), die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen, wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation des Veranstalters bedingt sind.

10. Datenschutz

Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten informiert PNW den Kunden in der Datenschutzerklärung auf der Website und bei Kontaktaufnahme im Datenschutzhinweis. PNW hält bei der Verarbeitung personenbezogener Daten die Bestimmungen des BDSG und der DSGVO ein. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die sich auf eine Person persönlich beziehen (z. B. Name, Anschrift, E-Mail-Adresse). Diese Daten werden verarbeitet, soweit es für die angemessene Bearbeitung Ihrer Anfrage, Buchungsanfrage, zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen oder für die Vertragserfüllung aus dem Reisevertrag erforderlich ist. Die Datenverarbeitung ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken zulässig. Die Daten werden ohne ausdrückliche Zustimmung des Kunden nicht an nicht berechtigte Dritte weitergegeben. Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, seine gespeicherten personenbezogenen Daten abzurufen, über sie Auskunft zu verlangen, sie ändern, berichtigen oder löschen zu lassen, ihre Verarbeitung einschränken zu lassen, ihrer Verarbeitung zu widersprechen, sie übertragen zu lassen oder sich bei einer Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung zu beschweren (sämtliche Rechte der Art. 15 bis 20 DSGVO). Die Daten werden gelöscht, wenn sie für die Vertragserfüllung nicht mehr erforderlich sind oder wenn ihre Speicherung gesetzlich unzulässig ist. Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gem. Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Sie können unter der Adresse hier mit einer E-Mail von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen oder uns unter der unten genannten Adresse kontaktieren. Mit einer Nachricht an hier kann der Kunde auch der Nutzung oder Verarbeitung seiner Daten für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung oder zu Marketingzwecken jederzeit kostenfrei widersprechen.

11. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen, anwendbares Recht, Hinweise

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Auf das gesamte Vertrags- und Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und PNW findet ausschließlich portugiesisches Recht Anwendung. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes ist, oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von PNW vereinbart.

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) zur außergerichtlichen Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten für im elektronischen Rechtsverkehr geschlossene Reiseverträge bereit, die der Kunde unter https://ec.europa.eu/consumers/. Streitbeilegung vor Verbraucherschlichtungsstelle: PNW nimmt an einem solchen freiwilligen Streitbeilegungsverfahren nicht teil und ist auch nicht gesetzlich hierzu verpflichtet. Ein internes Beschwerdeverfahren existiert nicht.

12. Reiseveranstalter

Unsere Reisen werden in Portugal, von unserer portugiesischen Muttergesellschaft durchgeführt.

Caminhos da Natureza, Turismo da Natureza Lda.
Rua 7 de Junho, 58
2730-174 Barcarena (Lissabon)
PORTUGAL
www.caminhosdanatureza.pt

RNAVT 3345 – Register der Portugiesischen Reisebüros
RANNT 19/2005 – Register der Portugiesen Reiseveranstalter

Vertreten durch:
Elsa Gavinho
António Gavinho
Datenschutzbeauftragte:
António Gavinho
Kontakt:
Kontaktieren Sie uns hier

® Alle Rechte Vorbehalten © - Portugal Naturwege